Humanoide Roboter: Die Lösung für den Arbeitskräfte-Mangel? (Teil 1)

Dr. Pero Mićić

Die chinesische Regierung hat vor einigen Wochen eine dramatische und folgenschwere Ankündigung gemacht. Die nur wenige mitbekommen haben. Es geht um humanoide Roboter.

Humanoide Roboter werden die Welt umgestalten, sagt die chinesische Regierung in einer Richtlinie für die gesamte Wirtschaft. China will bei humanoiden Robotern bis 2027 Weltmarktführer werden. Das ist in drei Jahren! Ist das nur Science Fiction oder müssen wir das ernst nehmen? Wenn du in deiner Branche etwas Physisches produzierst, transportierst, verkaufst oder verwaltest, ist das eine existenzielle Frage! Die Antwort gibt es in diesem Beitrag.

Humanoide Roboter: Was will die chinesische Regierung genau?

Sie will bis 2027 weltweit führend in der Massenproduktion humanoider Roboter werden. Weltweit werden bis zu 100 Millionen Arbeitskräfte fehlen. Und es wird immer schlimmer. Das zeigt sich in den Fabriken wie auch im Handwerk. China will Roboter bauen, die “denken, lernen und innovativ sein können”. Dafür wird die chinesische Regierung konsequent in die Ausbildung von Experten investieren und Roboter-Unternehmen massiv mit Geld fördern und strategisch unterstützen. Bis 2027 will China ein zuverlässiges System von Industrie- und Lieferketten für humanoide Roboter haben. Das klingt so als würde China es ernst meinen, oder?

Aber werden humanoide Roboter wirklich funktionieren? Werden Millionen oder gar Milliarden von ihnen in Fabriken arbeiten, uns in Restaurants bedienen, im Hotel unser Bett machen und unsere Spülmaschine bedienen?

Nun, BMW jedenfalls, hat sich schon eine Kooperation mit Figure gesichert, ein US-Unternehmen für humanoide Roboter.

Die neue Welle humanoider Roboter

In den letzten zwei Jahren tauchten humanoide Roboter überall auf.

Digit von Agility Robotics, Apollo von Apptronik, CyberOne von Xiaomi, H1 von Unitree, PX5 von XPeng, Phoenix von Sanctuary AI, 1X Figure von Figure AI und Optimus von Tesla. Diese humanoiden Roboter sind vor allem für Arbeiten gedacht, die sonst Menschen ausführen. Erst in der Produktion und Logistik, später im Service und schließlich auch im privaten Haushalt. Im Unterschied zu Industrierobotern und Warenhausrobotern können Humanoide in unstrukturierten Umgebungen arbeiten. Strukturiert ist eine Fertigungsstraße. Weitgehend unstrukturiert ist die Arbeit eines Klempners, so auch Hausarbeit oder Gartenarbeit.

Werden die körperlichen Fähigkeiten humanoider Roboter ausreichen?

Nun zur Kernfrage: Werden humanoide Roboter in Zukunft für uns arbeiten? Vielleicht sogar Millionen und Milliarden davon, wie einige Visionäre voraussagen?

Lasse uns systematisch, Schritt für Schritt, zu einer Einschätzung kommen.

In diesem Beitrag konzentriere ich mich auf die körperlichen Fähigkeiten der Roboter. In späteren Beiträgen schauen wir auf die kognitiven Fähigkeiten, die gesellschaftlichen Auswirkungen, die Finanzen und mehr. Zum Beispiel die Frage, wie man sein Einkommen verdient, wenn der Roboter einen am Arbeitsplatz ersetzt.

Schauen wir uns zunächst die Plus-Argumente an. Also Argumente, die dafür sprechen, dass humanoide Roboter die körperlichen Fähigkeiten haben, um massenhaft die Welt bevölkern und für uns arbeiten.

PLUS-Argumente: ja

Die feinmotorischen Fähigkeiten der humanoiden Roboter sind heute schon enorm

Schon 2016 konnte der Roboter STAR menschliches Gewebe nach einer Operation besser nähen als ein Chirurg. Es gibt Roboter für Supermikrochirurgie, die so gut operieren, wie nur ganz wenige Super-Chirurgen. Und bald auch besser als diese. Und viel billiger. Irgendwann werden Humanoide auch Origami im Dunkeln falten können.

Liebe Männer: Wenn ihr eine Prostata-Operation machen lassen müsst, solltet ihr das möglichst in einer Klinik tun, die mit dem DaVinci Roboter arbeitet. Der wurde schon vor 20 Jahren behördlich zugelassen. Operieren Chirurgen ohne DaVinci, ist Inkontinenz und Impotenz eine häufige Folge. Beides auf seine Weise unangenehm. Nicht so mit DaVinci. Da gibt es deutlich weniger Fälle solcher Nebenwirkungen, die man nun wirklich nicht haben will.

OpenAI hat eine Roboter-Hand entwickelt, die den Zauberwürfel lösen kann, selbst wenn man sie ständig dabei stört. Das war 2019. Vier Jahre sind in KI und Robotik mittlerweile eine Ewigkeit. Kürzlich hat Tesla gezeigt, wie präzise und behutsam Optimus mit einem Ei umgehen kann. Auch ein T-Shirt faltet er oder sie oder es. Zwar noch ferngesteuert, aber die Arme und Hände sind dafür schon perfekt geeignet.
Humanoide sind also bald rein physikalisch in der Lage, einen großen Teil der körperlichen Arbeiten zu erledigen. Auch als Klempner, Lackiererin oder Landschaftsgärtner.

Humanoide Roboter werden viel bessere Sinne haben als wir

Wir Menschen können mit unseren fünf Sinnen all unsere Aufgaben erledigen. Aber unsere Sinne sind begrenzt. Wir nehmen nur einen kleinen Ausschnitt der Realität wahr. Viele Tiere haben viel leistungsstärkere Sinne. Adler sehen dreimal schärfer, Katzen sehen im Dunkeln 50% besser, Hunde riechen mindestens 10.000 mal besser und hören vielfach höhere Frequenzen. Elefanten können Vibrationen im Boden über mehrere Kilometer spüren.

Manche Tiere haben zusätzliche Sinne, die uns ganz fehlen. Fledermäuse und Delfine nutzen Echoortung. Schlangen können im Dunkeln ein Kaninchen mit Infrarotlicht erkennen. Bienen, Zugvögel und andere orientieren sich mit einem magnetischen Sinn. Haie können die elektrischen Felder von Lebewesen wahrnehmen, sogar deren Herzschlag.

Allein schon, dass Roboter-Augen, sprich Kameras mit Infrarot, Nachtsichtfunktion, Wärmebildern und speziellen Filtern bei Nacht und bei Nebel sehen können, übersteigt die Fähigkeiten unserer Augen deutlich. Roboter können einen 360-Grad-Rundumblick haben. Wir nicht. Roboter können mit Mikrofonen deutlich besser hören als wir. Roboter können ein Radar und Ultraschallsensoren haben. In China hat man für einen künstlichen Finger den so genannten “triboelektrischen Effekt” genutzt, mit dem ein künstlicher Tastsinn das berührte Material mit 90-prozentiger Sicherheit erkennt. Bei Menschen undenkbar. Das alles macht klar, dass Roboter deutlich mehr Informationen über ihre Umwelt verarbeiten können als wir Menschen. Das ist ein großer Vorteil.

Die Welt ist gebaut für ein humanoides Wesen

Warum sind humanoide Roboter dem menschlichen Körper nachempfunden? Weil wir die ganze Welt für ein Wesen mit zwei Beinen, zwei Armen, einem Rumpf und einem Kopf gebaut haben. Weil dieses Wesen, der Mensch, sich in unbegrenzt vielen Situationen bewähren kann. Weil Fabriken, Straßen und Gebäude für humanoide Wesen gebaut sind. Ob Mensch oder Roboter. Spezialroboter fürs Schweißen werden in ihrer Disziplin meistens überlegen bleiben. Aber die Vielseitigkeit des menschlichen Körpers und eben des humanoiden Roboters ist ausgesprochen wertvoll. Humanoide sind die Schweizer Taschenmesser der Technik. Und sie können natürlich alle Werkzeuge nutzen, die wir Menschen nutzen, vom Akkuschrauber bis zum Kärcher.

Humanoide Roboter sind Multitalente und Multitasker

Während wir Menschen in der Regel nur eine oder wenige Tätigkeiten auf Weltklasse-Niveau ausüben können, kann ein humanoider Roboter alle Aufgaben ausführen, die irgendein anderer Roboter seiner Baureihe gelernt hat. Wir müssen die gewünschte Fähigkeit nur aus einem Skill-Store herunterladen und schon kann unser Roboter das, was ein anderer Roboter in Korea oder Brasilien gelernt hat.
Und wenn sich die Tätigkeiten nicht gegenseitig behindern, können Roboter im Gegensatz zu uns sogar Multitasking, also mehrere komplexe Aufgaben gleichzeitig ausführen. Uns mit dem Thermomix einen perfekten Kuchen backen, und uns dabei ganz empathisch Spanisch-Vokabeln beibringen. Wir Menschen glauben immer nur, dass wir multitaskingfähig sind. Es ist eine Illusion. Wissenschaftlich nachgewiesen.

Humanoide Roboter können in gefährlichen Umgebungen eingesetzt werden

Humanoide Roboter brauchen keine Luft zum Atmen. Viren und Bakterien können ihnen nichts anhaben. In einer Pandemie können sie weiterarbeiten. Sie können auch in giftigem Rauch funktionieren, auch in stark radioaktiver Umgebung, wenn sie entsprechend gebaut sind. Und natürlich können Roboter eingesetzt werden, wo es für Menschen ein zu hohes Risiko wäre, so beispielsweise bei der Rettung von Verschütteten oder bei der Entschärfung von Bomben. Einen Roboter zu verlieren, kostet nur Geld, einen Menschen zu verlieren, ist nicht bezahlbar.

Humanoide Roboter übernehmen auch unwürdige Arbeiten

Wir Menschen sind und bleiben die Spitze der Evolution. Unsere begrenzte Lebenszeit und unsere Menschenwürde müssten Gründe genug sein, dass wir in dieser technologischen Welt nicht gezwungen sein sollten, eintönige, dreckige und gesundheitsschädliche Arbeiten zu machen, nur um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Robotern aber können wir das alles mit gutem Gewissen zumuten. Es ist dir sicher klar, dass Humanoide deshalb auch als ideale Soldaten eingesetzt werden. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Zumindest kosten Kriege dann kaum noch Menschenleben.

Humanoide Roboter fallen seltener aus

Humanoide werden nicht krank, weder körperlich noch psychisch. Sie hassen weder Montage, noch ist ihnen der kurze Freitag am liebsten. Sie werden weniger Arbeitsunfälle haben, weil sie ihre Umgebung besser und schneller wahrnehmen können. Wenn sie einen Defekt haben, werden sie durch einen Reserve-Roboter ersetzt und zwischenzeitlich repariert.

Humanoide Roboter können viel länger arbeiten

Roboter werden nicht müde. Sie brauchen offensichtlich keine Pausen. Und keinen Urlaub. Sie verlangen auch keine Vier-Tage-Woche. Humanoide Roboter müssen ihre Arbeit allenfalls für das Laden unterbrechen. Und wenn sie stationär arbeiten, können sie am Stromnetz angeschlossen sein, per Kabel oder per induktivem Laden, z. B. über den Boden. So können Humanoide mindestens 22 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche und 360 Tage im Jahr arbeiten. Das ist mehr als das Vierfache an Stunden im Vergleich zu einem Menschen (7920 Stunden statt 1840 Stunden).

Humanoide Roboter können schneller arbeiten

Noch sind humanoide Roboter eher langsam. Sie gehen wie beim Sonntagsspaziergang. Doch wenn du dir die hochentwickelten Industrieroboter ansiehst, erkennst du, dass auch sie immer schneller arbeiten werden. Das nachfolgende Chart zeigt, dass Industrieroboter in jüngster Zeit die Arbeitsgeschwindigkeit des Menschen um das zweieinhalbfache übertroffen haben. Dabei sind die Industrieroboter in dieser Analyse seit 2015 um das 33fache gestiegen! So schnell kann es auch bei den Humanoiden gehen.


Dieses Chart zeigt, wie die Kiva-Roboter bei Amazon die Dauer vom Bestell-Klick bis zur Auslieferung von fast 70 auf 15 Minuten um 78% gesenkt haben.

Die Humanoiden können also länger UND schneller arbeiten. Nimm beide Faktoren und du kommst auf mehr als die zehnfache Arbeitsleistung eines Menschen. Das heißt vor allem, dass die Kosten der Herstellung und der Dienstleistungen und damit mittelfristig auch die Preise massiv sinken werden. Das ist technische Deflation. Wir können uns dann viel mehr leisten. Das ist Produktivität, und die wiederum führt zu mehr Wohlstand und Lebensqualität.

Humanoide Roboter werden nicht knapp sein

Weltweit fehlen viele Millionen Arbeitskräfte. Und es wird immer schlimmer. Immer weniger Menschen sind bereit, schwere, eintönige und gefährliche Arbeit zu übernehmen. Gerade in der Produktion, im Handwerk, in der Pflege und im Service haben Unternehmen große Schwierigkeiten, ausreichend Arbeitskräfte zu finden. Das bedroht unseren Wohlstand. Die Humanoiden werden genau die schweren, eintönigen und gefährlichen Arbeiten übernehmen, die immer weniger Menschen erledigen wollen. Man findet einfach nur noch schwer Arbeitskräfte. Menschen können dann höherwertige und erfüllendere Aufgaben haben. Humanoide wird man einfach kaufen können. Menschen nicht.

MINUS-Argumente: nein

Nun zu den Minus-Argumenten. Was spricht dagegen, dass die körperlichen Fähigkeiten humanoider Roboter ausreichen werden, dass viele Millionen von ihnen für uns arbeiten werden?

Menschen können viel mehr als Roboter

Ja, absolut. Humanoide Roboter sind weit davon entfernt, alle Fähigkeiten des Menschen zu haben. Aber das sollen sie auch gar nicht. Niemand sagt, dass sie den Menschen komplett ersetzen sollen oder werden. Es reicht aus, dass sie für uns arbeiten, erst sehr einfache Tätigkeiten und dann zunehmend schwierigere und komplexere.

Viele Fähigkeiten liegen noch in der Zukunft

Ja, vieles von dem, was ich als Plus-Argumente genannt habe, ist nur in Teilen heute schon Wirklichkeit. Aber dieses Argument ist schwach, denn die Frage hier ist, ob Millionen oder gar Milliarden humanoider Roboter in Zukunft, also eher mittel-und langfristig, für uns arbeiten werden. Heute tun sie es ja noch nicht, aber angesichts ihrer sich entwickelnden Fähigkeiten werden sie es. Wie gesagt, BMW will ab 2025 den humanoiden Roboter Figure in der Produktion einsetzen.

Humanoide Roboter könnten zu teuer sein

Das kann natürlich sein. Es gibt ja noch keine Preislisten. Die finanziellen Argumente schauen wir uns in einem nächsten Beitrag genauer an. Bis dahin sollten wir davon ausgehen, dass die immensen Fähigkeiten der Humanoiden genug Nutzen bieten werden, das die Hersteller Investieren werden und dafür kostendeckende Preise erzielen können.

Das sind alle Minus-Argumente hinsichtlich der Fähigkeiten der Humanoiden. Es gibt noch viele weitere Minus-Argumente, aber die beziehen sich nicht auf die Fähigkeiten der Roboter. Wir analysieren sie in weiteren Beiträgen.

Ergebnis

Okay, die Frage hier ist: Werden die körperlichen Fähigkeiten der Humanoiden so gut sein, dass Millionen oder gar Milliarden von ihnen für uns arbeiten werden?

Die Argumentation ist ziemlich eindeutig. Ja, die humanoiden Roboter werden mit ihren körperlichen Fähigkeiten in der Lage sein, einen großen und weiter wachsenden Anteil bisher menschlicher Arbeit zu erledigen.

Humanoide Roboter werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten in unsere Arbeitswelt und Lebenswelt Einzug halten und sie stark verändern. Bei den physischen Fähigkeiten gibt es kaum ein starkes Argument, das dagegen spricht.

Ist das eine furchtbare Zukunft? Nun ja, wenn du das mal durchdenkst, kannst du zum Ergebnis kommen, dass humanoide Roboter den Wohlstand und die Lebensqualität für alle Menschen auf der Erde massiv erhöhen könnten.

in einem anderen Beitrag nehmen wir uns die kognitiven Fähigkeiten vor. Werden humanoide Roboter wirklich so arbeiten können, wie es die Chinesische Regierung sagt: dass sie denken, lernen und innovativ sein können? KI wird gerade jeden Monat mehrfach besser. Und wird zum Gehirn der Humanoiden. Das ist der nächste große Faktor!

Und ja, wir schauen uns auch gemeinsam an, ob humanoide Roboter überhaupt gesellschaftlich akzeptiert sein werden, ob sie für Unternehmen rentable Investitionsobjekte sind und wie sie vermutlich reguliert werden. Und ich werde dir eine Anleitung geben, wie du dich und dein Unternehmen auf diese Zukunft vorbereiten kannst.

Die Links zu den weiteren Robotik-Beiträgen findest Du demnächst hier. Es kommen nach und nach neue Beiträge hinzu.

Werde Mitglied unserer Community der Bright Future Leaders. Du bekommst garantiert kostenlose Tipps und Strategien, um dich und dein Unternehmen zukunftssicherer zu machen.

Ich wünsche dir eine glänzende Zukunft: Have a bright future!

Platzhalter